24. Oktober 2008

Die ersten Schritte

So, die carcase saw ist ausgefeilt und verpackt - auf zu neuen Taten.

Wenn eine neue Säge in meine Werkstatt kommt, wird sie erstmal beschnuppert. Wieder eine Spear & Jackson "Leap Frog" diesmal mit Stahlrücken. 30cm Blattlänge. Wenn man sich die Zähne genau ansieht sieht man auf der einen Seite bei allen Zähnen einen dicken Grat. (Das müsst Ihr jetzt einfach glauben, um es Euch zu zeigen bräuchte ich ein andere Kamera.) Der Grat entstand beim Stanzen der Zähne. Das bedeutet, dass die Säge noch keine Feile gesehen hat, sie also noch NIE richtig scharf war.
Was sie aber nicht davon abgehalten hat, ordentlich zu leiden . Die schwarze Farbe hat sich unter Nässeeinwirkung teilweise entfernt. Und offenbar hat der Rücken nicht mehr ordentlich im Griff gehalten und musste mit einer Zusatzschraube befestigt werden.
Da ist diese Säge übrigens kein Einzelfall.
Weil Die Schraube aber nicht ideal für den Zweck erscheint, gehe ich von eine nachträglichen Maßnahme des unzufriedenen Nutzers aus. Ich mag mich täuschen.
Die übrigen Sägeschrauben sind massive Messingschrauben mit einer silbernen Beschichtung - Chrom? Innen deutlich besser erhalten, als auf der Außenseite.
Das Blatt ist etwas krumm. Wenn man wissen will wo der Fehler liegt, muss man den Rücken vom Blatt lösen. (Meine Freunde aus der Schweiz und vom Bodensee mögen die Augen schließen.) Der Rücken ist perfekt gerade, das Blatt mus etwas gerichtet werden, aber erst nach der Säuberung. Da es gerade zu spät für solchen Krach war, habe ich mich an den Griff begeben. Den alten mag ich nicht, er ist mir zu klein und kommt in die Sammlung. Der neue soll eine älteren Spear & Jackson ähneln. Das Muster kommt von Rays toller Seite. Ich habe es etwas größer ausgedruckt, damit es auf meine Hand passt. Den Platz der Löcher im Sägeblatt kann man sehr gut auf das Muster übertragen. Ob ich sie später wirklich da positionieren werde, weiß ich noch nicht. Weiter vorn an den Backen sähe es gefälliger aus. Und dank Herrn King hat das Bohren von Löchern in Sägeblätter seinen Schrecken verloren.
Jetzt muss ich nur noch das passende Holz raussuchen. Für Stahl und Chrom finde ich dunkle Hölzer schöner.

Subtitles:

A new project, a 12" Spear & Jackson "Leap Frog" with a steel spline. It's the second saw I've gotten with an extra screw to hold the back. I wonder if it's a customers feature or the way S&J sold this saws? Because this blade has a little curve I remove the back to see what causes the curve. The back ist straight, so I've got to straighten the blade. I'll do this after cleaning the blade, wich causes to much noise at the moment. So I work on the handle pattern, wich I took from Ray Gardiner's backsaw.net. This way you can mark the place for the saw screws. I didn't have decides yet, wether I 'll use the old holes in the blade. Drilling new holes in blades is easy with universal drill bits from Mr. King.

Kommentare:

  1. Hallo Pedder,
    jedenfalls habe ich in Wuppertal keine Bedenken gegen Rückenmontage. Das sieht mal wieder sehr spannend aus. Ich habe immer wieder ein wenig Sorge, ob ich das Blatt nachher wieder heile in den Rücken bekomme. Was die Erhaltung des musealen Gebrauchscharakters (Patina) betrifft, ist meine Einstellung da zweigeteilt. Am Griff meiner Thumbhole Disston werde ich nichts machen - aber wenn ein Griff nicht passt, weil Hand zu groß - dann ab damit in die Kiste. Ist denn erkennbar, ob schon mal mit der Säge gesägt wurde?

    Vom Apotheker habe ich noch nichts gehört. Ein Maler hat aber auch Kontakte zu Carl B..

    Gruß aus Cronenberg
    Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Thomas,

    ja, mit der Säge wurde gesägt. Die Rückenmontage werde ich zeigen, wenn es soweit ist. Es ist leicht, wenn man den Trick kennt. Mit einer falschen Technik habe ich auch schon mal einen Rücken beschädigt.

    Diese S&J sind so selten wie Regentage in Kiel. Da wird sich nie ein Museum drum kümmern. Ich versuche mir - und gelegentlich auch anderen - eine schöne Säge zu bauen. Nur dass ich Schrauben, Blatt und Rücken in einem Stück kaufe und nicht einzeln. Klar es gibt auch Griffe, die man nicht verändern muss. Aber meistens bekomme ich die nicht. Vielleicht will ich es nicht g€nug. :o)

    Patina bekommen die Sägen im Gebracuh wieder, aber zuviel Patina kann die Gebrauchstüchtigkeit beeinträchtigen. Das ist was für Sammler.

    Deine Kontakte klingen vielversprechend.

    Liebe Grüße
    Pedder

    AntwortenLöschen